Jahresrückblick

Liebe Mitglieder und Freunde des Schulvereins Uganda e.V.,

auch wir wünschen euch ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2015!

 

2014

Wir blicken auf ein durchwachsenes Jahr für die Viktorian High School Entebbe (VHSE) zurück, was jedoch entscheidend die Weichen für die Etablierung der Schule in Entebbe stellte.  Wie bereits im letzten Rundschreiben erwähnt, haben die Kosten der Schulregistrierung ein großes finanzielles Loch in die Schulkasse geschlagen, welches 2014 nicht gestopft werden konnte. Dies spiegelte sich unmittelbar in der Unterrichtsqualität wider und konnte bisher nur teilweise mit Einnahmen aus dem Uganda-Laden gestopft werden.

Dafür ist es Robert und Mariam gelungen, einen kleinen Bankkredit zu erhalten, der den Anschub zur Fertigstellung des zweiten Schulgebäudes gegeben hat.

Ebenso konnte die Kantine auf der Rückseite der Schule fertig gestellt werden. Hierfür danken wir abermals Johannes Wagners Mutter, die einen Spendenlauf in Rostock organisierte. Das darüber herein gespielte Geld hat diesen Bau finanziert.

Der große Raum des Gebäudes bietet zusätzlich die Möglichkeit, zukünftige Examen an der Schule abzunehmen. Somit können die jährlichen Kosten eingespart werden, die an andere Schulen zu entrichten waren, um unseren Schülern die Prüfungsabnahme zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor Ort

Im September bin ich nach Uganda geflogen, um mir ein Bild von der Schule zu machen. In den zehn Tagen habe ich intensive Gespräche mit den Lehrern, den Schülern, gesponserten Schülern und natürlich mit Robert und Mariam führen. Mir wurde schnell klar, dass sich die Schuladministration voll und ganz mit der VHSE identifiziert und die oft in Deutschland geschürten Sorgen nicht gerechtfertigt sind. Robert und Mariam initiieren neue Konzepte und Projekte und setzen alles daran, die VHSE über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen. So wurde aus einem über Jahre jährlich ausgetragenem Nachmittagsfußballturnier ein Fünftagesevent, welches zudem von unserer ehrgeizig trainierten Schulmannschaft gewonnen werden konnte.

In diesem Jahr ist ein von der VHSE ausgetragener Marathon geplant, der wiederum die Aufmerksamkeit auf unsere Schule lenken soll.

 

Ein städtisches Wasserversorgungsproblem und undichte Wassertanks, die unter dem Hauptgebäude Regenwasser auffangen und filtern sollen, stellt die VHSE vor Versorgungsproblemen. Daher ist eines der dringendsten Projekte die Bohrung eines Brunnens, der die Schule unabhängig vom anfälligen Wassernetz der Stadt macht und auf langer Sicht große Einsparungen bedeutet. Hierzu wurde ein entsprechender Ingenieur gefunden, der den Bau des Brunnens auf etwa 2.000 € beziffert. Wir nehmen hierfür gerne Spenden entgegen, die natürlich auch mit einer Spendenbescheinigung quittiert werden können. Bitte hierfür als Betreff “Brunnen” und die Adresse für die Ausstellung der Spanendbescheinigung angeben.

 

Gegenbesuch

Nach etlichen Anläufen einem Uganda den Besuch in Deutschland zu ermöglichen, konnte sich letztlich die Deutsche Botschaft in Kampala erweichen lassen, Isaac den Aufenthalt in Potsdam zu gestatten. Der ehemalige Schüler unserer VHSE leistet ein Freiwilliges Ökologisches Jahr an der NGO VENROB e.V.

Nach überwundenem Schock der Winterkälte in Deutschland, hat er sich unser neuer Mitbewohner mittlerweile sehr gut in Potsdam eingelebt und hofft nach der Ableistung des FÖJs im Sommer 2015 an einer Universität einen Ingenieurstudiengang belegen zu können.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.